GUTE BÜCHER - STARKE TEXTE

JUNGE AUTOREN UND IHRE DEBÜTS

NEWs

10/14/16

Frankfurter Buchmesse 2016

19.-23. Oktober 2016

Halle 4.1-F98 (Standnummer)

09/18/15

Frankfurter Buchmesse 2015

14.-18. Oktober 2015

Halle 4.1-F98 (Standnummer)

09/18/15

Neuerscheinung zur Buchmesse 2015

Der Waran

Caspar Jenny

ISBN 978-3-931140-15-1

Killroy Media, 2015

Killroy Roman

244 Seiten

10/10/12

Frankfurter Buchmesse 2013

09.-13. Oktober 2013

Halle 4.1-F98 (Standnummer)

08/31/13

Neuerscheinung zur Buchmesse 2013

Fussballmord

Frank Salewski

ISBN:  978-3-931140-16-8

Killroy Media, 2013

Killroy 10 + 1 Stories

147 Seiten

04/01/13

Killroy media - Neue Adresse

 

KILLROY media

Michael Schönauer

 

Wachtelweg 5

71634 Ludwigsburg

Telefon: 07141 - 260019

Telefax: 07141 - 640050

 

 

Videobeitrag - Kranke Seelen - Radio Bremen TV

Kranke Seelen - Bremer Autor und Lehrer Frank Salewski über Kriegsheimkehrer

Videolink:

 

Radio Bremen TV :

Webseite: hier klicken

Popup: hier klicken

EKZ Bibliotheksservice ID 6/04

Laabs Kowalski, Ich, Jesus, Scharlatan;

142 Seiten, ISBN 3-931140-41-5, ISBN 978-3-931140-41-0, fest geb., EUR 14,00

 

Der in Köln lebende Autor (Jahrgang 1963) hat eine knallharte Satire über Jesus von Nazareth geschrieben. Aus der Ich-Perspektive erzählt dieser sein Leben, wie es sicher nicht in der Bibel steht. Jesus ist ein Lügner und Betrüger. Von Sex besessen, schläft er mit jeder Frau, auch mit seiner Mutter Maria, die selbst nichts anbrennen lässt. Er ist gewissenlos, brutal und durchtrieben. Seine Gleichnisse und Predigten hält er unter dem Einfluss von Drogen und seine Wunder sind nichts weiter als raffiniert eingefädelte Tricks. Trotzdem wird er von der Menge für den Messias gehalten. Am Ende kann der hartnäckige Leser erleben, dass Jesus geläutert wird, tatsächlich Wunder bewirkt und womöglich wirklich von Gott erwählt ist. Die sprachlich interessante, am Matthäus-Evangelium orientierte Autobiografie ist beißende Satire, blasphemisch und voll schmutzigem Sex. Die Anschaffung in größeren Bibliotheken bleibt Geschmacksfrage. Regine Hart

To top